Niederdruck-Reduzierventile im Clean-Design werden in Anlagen mit erhöhten Anforderungen an Oberflächengüte, Totraumminimierung und Reinigbarkeit eingesetzt.
Sie regeln Drücke im mbar Bereich und dienen zur Inertisierung und Überlagerung von Behältern, Reaktoren, Rührkesseln, Zentrifugen etc. mit Inertgas, z.B. Stickstoff.
Der Reduzierer vermindert den Stickstoffvordruck von max. 16 bar auf mbar-Bereich und hält gleichzeitig den Behälterdruck konstant. Der Reduzierer arbeitet ohne Hilfsenergie und regelt den Behälterdruck über die Feder oder alternativ über den Pilotdruck. Sobald der Druck im Behälter unter den eingestellten Federwert sinkt, z.B. durch Abpumpen des Mediums im Behälter, öffnet der Reduzierer und speist Stickstoff nach. Nach Erreichen des Regeldrucks schließt der Reduzierer wieder.

  • Regelbereich Federn: -200 mbar bis +1000 mbar
  • Regelbereich Pilotdruck: -200 mbar bis +4000 mbar
  • Nennweiten DN25 – DN50
  • Druckfest bis 16 bar
  • Vakuumfest
  • Edelstahl, Hastelloy
  • Anschluss: TC
  • Unterdruckausführung
  • Pilotdruckausführung
  • Domausführung (ohne Feder)
  • Wartungsarm
  • ATEX
  • FDA
  • Oberflächen < Ra 0.6 (elektropoliert)
  • Totraum minimiert
  • CIP-Anschluss